Skip to content

Ye Gongchuos Inschrift zur Restaurierung des Śarīra-Stūpa aus der Sui-Zeit auf dem Qixia-Berg


Pages 491 - 496

DOI https://doi.org/10.13173/zeitdeutmorggese.167.2.0491




Berlin

1 S. 248–266. — E. Boerschmann: Pagoden in China. Das unveröffentlichte Werk “Pagoden II”. Aus dem Nachlass herausgegeben und mit historischen Fotos illustriert von H. Walravens. Wiesbaden 2016. (AKM 102).

2 La sculpture chinoise du Ve au VIe siècle. T. 4. Bruxelles 1926.

3 Tokiwa Daijō 常盤大定/ Sekino Tadashi 關野貞: Buddhist monuments in China. Tōkyō: Bukkyō-Shiseki Kenkyūkai 4.1937, S. 9ff.

4 Vgl. Boerschmann 2016, S. 263, Abb.

5 Vgl. H. L. Boorman: Biographical dictionary of Republican China 4.1971, S. 31–33.

6 Hong Kong 22. 12. 1862–26. 4. 1956, Industrieller und Mäzen, heute bekannter unter dem Namen Sir Robert Hotung 何東. Er wuchs zweisprachig auf — sein Vater war holländischer Geschäftsmann –, und war für den Guangdong Maritime Customs tätig, dann für Jardine, Matheson & Co., die Hongkong and Canton Fire Insurance Co.; mit 34 Jahren war er bereits ein bedeutender Anteilseigner der Hong Kong and Shanghai Banking Corporation. Schon damals galt er als einer der reichsten Männer Hong KongS. 1915 wurde er von König George V geadelt. Vgl. Who's who in modern China. 1954, S. 71; Who's who in China 5. 1936, S. 82–83 (mit Bild).

7 Clara Cheung Lin-kok, 1875–1938.

8 Francis Loo Shu-Shung, 1900–1955, Architekt aus Zhejiang, studierte in den USA, ab 1923–1925 an der University of Pennsylvania.

9 Liu Tun-tseng, 1896–1968. Vgl. N. Steinhardt: “Liu Dun-zhen: Chinese architectural history in the 21st century.” In: Journal of the Society of architectural history 73 (2014), S. 38–60.

10 Stützpfeiler, Versteifung.

11 Jiang Menglin (“Monlin”), geboren 1884 in der Provinz Zhejiang. nach dem Besuch des Provincial College, Hangzhou, des Nanyang College und der Shanghai und Peking Nationaluniversitäten studierte er 1908–1912 an der University of California (LL. B.) und erhielt 1917 ein Doktorat von der Columbia University. 1919 wurde er Professor für Philosophie an der Pekinger Universität und war 1928–1930 Erziehungsminister, dann 1930–1945 Kanzler der Pekinger Universität. 1948 wurde er Vorsitzender des Institute for Pacific Relations und war anschließend in Taiwan tätig. Who's who in China. 1936, S. 46 (mit Bild); Who's who in modern China. 1954, S. 42–43.

12 Spira, Gipfelstange.

13 In Datong 大同?

14 H. A. Giles: Chinese biographical dictionary. Shanghai 1898, 348, jinshi Ming Wanli 17.

15 Die Mādhyamika- oder Mittlere Schule, die sich auf drei von Kumārajīva übersetzte śastras stützt. Sie wurde in Indien von Nagarjuna begründet, in China von Jiaxiang 嘉祥 in der Ost-Jin-Zeit.

Share


Export Citation